VPN-Tests und -Prüfungen – Eine umfassende Anleitung

VPN-Tests und -Prüfungen - Eine umfassende Anleitung

Jedes Mal, wenn Sie sich mit dem offenen Internet verbinden, gehen Sie ein gewisses Risiko in Bezug auf den Datenschutz ein. Suchen Sie nicht weiter als nach allen Verstößen und Hacks, die in den Nachrichten gemeldet werden, unabhängig davon, ob sie sich auf Finanzwebsites, soziale Netzwerke oder Malware-Betrug beziehen.


Gibt es also eine Möglichkeit, online wirklich sicher und anonym zu bleiben? Eine starke VPN-Lösung (Virtual Private Network) ist Ihre Lösung beste Wette, um ein solches Ziel zu erreichen. Beachten Sie jedoch, dass nicht alle VPNs gleich sind, bevor Sie eine Google-Suche starten und das erste Tool herunterladen, das Sie finden. Eigentlich, Viele enthalten Schwachstellen Dies kann dazu führen, dass Ihre privaten Daten an Werbetreibende, Regierungsbehörden oder Cyberkriminelle weitergegeben werden.

In der folgenden Anleitung erfahren Sie mehr über VPNs, wie Lecks auftreten und was Sie tun können, um sie zu testen und zu überprüfen. Weitere Informationen zu unseren Top-VPNs für Australien finden Sie auf unserer Homepage.

Checkliste Bild

So funktioniert VPN - eine kurze Übersicht

Wenn Sie zu Hause oder im Büro eine Verbindung zum Internet herstellen, kommuniziert Ihr Computer oder Mobilgerät zuerst mit dem Ethernet- oder WLAN-Router, der das lokale Netzwerk verwaltet. In den meisten Konfigurationen kommuniziert der Router dann mit einem Internetdienstanbieter (ISP), dem Unternehmen, für das Sie den Internetdienst bezahlen.

wie-vpn-funktioniertDas Die Infrastruktur des Internetdienstanbieters ist für die Verlagerung des Netzwerkverkehrs ins offene Internet verantwortlich, wo er auf der Grundlage der IP-Adresse entsprechend weitergeleitet werden kann. Wenn Sie beispielsweise eine Social Media-Website laden, sendet Ihr Browser eine Anfrage über den ISP, die die Server der Website erreicht. Eine entsprechende Antwort wird zusammengestellt und an den Internetdienstanbieter zurückgesendet und dann an Ihr Netzwerk, Ihr Gerät und Ihren Browser weitergeleitet.

Mit dieser Konfiguration verfügt Ihr ISP über umfassende Kenntnisse Ihrer Online-Aktivitäten und kann die von Ihnen gesendeten Anforderungen nachverfolgen. Darüber hinaus kann die Ihnen vom Internetdienstanbieter zugewiesene IP-Adresse von Drittanbietern zum Auffinden Ihres geografischen Standorts verwendet werden.

Ein VPN fügt dieser Gleichung eine völlig neue Dimension hinzu. Sie erfordern zwei grundlegende Komponenten: die Clientanwendung und den Endpunktserver. Wenn Sie sich für einen VPN-Dienst anmelden, erhalten Sie vom Anbieter eine Client-Anwendung mit Anweisungen zur Installation auf einem Computer oder mobilen Geräten. Jedes Mal, wenn Sie die Anwendung ausführen, müssen Sie sich mit einem exklusiven Benutzernamen und Passwort authentifizieren.

Die VPN-Client-Anwendung öffnet eine Art digitalen Tunnel, der Sie direkt mit dem Endpunktserver verbindet. Sie verwenden weiterhin die von Ihrem Internetdienstanbieter zugewiesene Bandbreite, aber alle Ihre Webanforderungen werden verschlüsselt und mit einer vom VPN-Anbieter zugewiesenen IP-Adresse versehen.

Sobald der VPN-Endpunktserver Ihre verschlüsselte Anfrage empfängt, entschlüsselt er die Daten und leitet sie wie ein normaler ISP an das offene Internet weiter. VPNs bieten ein kritisches Sicherheitsniveau, denn selbst wenn ein Hacker Ihr lokales Netzwerk infiltriert, sind die von ihm gestohlenen Daten nicht lesbar.

VPN-Standort - Warum es wichtig ist

Es gibt heute Tausende von VPN-Anbietern im Internet. Berücksichtigen Sie den geografischen Faktor, bevor Sie mit dem Durchsuchen der einzelnen Elemente beginnen. Transparente VPN-Anbieter werden offen darüber sein, wo sich ihre Endpunktserver auf der ganzen Welt befinden. Dies kann ein wichtiger Faktor sein, wenn über VPN-Lecks und Sicherheitslücken nachgedacht wird.

epressvpn vpn location

In einigen Fällen möchten Sie möglicherweise ein VPN verwenden, das sich in Ihrem aktuellen Land befindet. Wenn sich die Endpunkte in der Nähe befinden, bietet dies hohe Leistungsgeschwindigkeiten und andere Vorteile. Dies gilt insbesondere in Unternehmensumgebungen, in denen Unternehmen von ihren Remote-Mitarbeitern verlangen, dass sie eine VPN-Sitzung verwenden, wenn sie auf interne Informationen und Systeme zugreifen.

Aber je nach Ihren Bedürfnissen, Möglicherweise möchten Sie VPN-Lösungen mit Endpoint-Servern in Betracht ziehen, die sich auf anderen Kontinenten befinden. Denken Sie daran, dass IP-Adressen geografisch gruppiert sind. Wenn Sie also eine neue Adresse von Ihrem VPN-Anbieter erhalten, denken alle Websites, dass Sie sich in diesem Land oder in dieser Region befinden. Einige VPN-Anbieter bieten Endpunktserver an mehreren Standorten an, sodass Sie genau auswählen können, wo Ihre IP-Adresse basieren soll.

Beachten Sie, dass bestimmte Länder und Gebiete die Verwendung von VPN-Clients tatsächlich verbieten, da sie Informationen vor Regierungsbehörden verbergen können. Trotzdem drohen auch in Ländern, in denen VPNs völlig legal sind, absichtliche Lecks.

Wenn ein VPN-Anbieter beispielsweise in einem Land mit strengen Gesetzen zur Datenverfolgung tätig ist, nach denen Unternehmen Kundeninformationen für Regierungsbehörden bereitstellen müssen, besteht die Möglichkeit, dass Ihr Internetverkehr protokolliert und offengelegt wird. Da VPN-Anbieter alle Anforderungen entschlüsseln können, die auf dem Endpunktserver eingehen, müssen ihre Systeme den Bestimmungen ihres Landes entsprechen.

Aktivitäts-Tracking - Was Sie nicht möchten

Bild zeigt unsichere VerbindungWie bereits erwähnt, besteht die Hauptverantwortung eines VPN-Endpunktservers darin, eine eingehende Webanforderung zu entschlüsseln und dann an die entsprechende Stelle im offenen Internet weiterzuleiten. Diese Transaktion soll anonym sein, aber in Wirklichkeit hängt alles von der Vertrauenswürdigkeit des von Ihnen verwendeten VPN-Anbieters ab.

Wenn Sie sich zum ersten Mal für einen VPN-Dienst anmelden, erfasst der Anbieter Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und möglicherweise andere persönliche Daten. Nichts hindert sie daran, diese Daten mit der Aktivität zu verbinden, die sie auf ihrem Endpunktserver überwachen. Werbetreibende und andere Dritte würden diese Art von Daten aus einer Vielzahl von Gründen, die nicht alle legal sind, gerne erhalten.

Die beste Regel ist zu befolgen Seien Sie vorsichtig bei VPN-Anbietern, die einen völlig kostenlosen Service anbieten. Diese Dienste bieten in der Regel eine schlechte Leistung mit potenziellen Auswirkungen auf die Sicherheit. Wenn Sie keine monatliche oder jährliche Gebühr für Ihren VPN-Client zahlen, besteht eine gute Chance, dass Ihre Webaktivität ohne Ihre direkte Zustimmung verfolgt oder geteilt wird. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Schauen Sie sich unsere Liste der besten kostenlosen VPNs an.

Protokollverfolgung

Datenschutz-Vektor-Bild

Einige VPN-Anbieter geben Zusagen heraus, dass sie die Benutzeraktivitäten nicht überwachen oder ihre Daten nicht an Dritte verkaufen. Es gibt jedoch eine verwandte Art der Verfolgung von Protokollen, die auch ein Datenleck darstellen können. Informieren Sie sich vor der Anschaffung eines VPN-Tools über die Protokollierungsrichtlinien des Anbieters.

In vielen Fällen ist die Protokollierung für den Betrieb eines VPN-Unternehmens erforderlich. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Anbieter Bandbreitenbeschränkungen für einzelne Benutzer festlegt. In diesem Fall muss das Unternehmen protokollieren, wie lange Sie verbunden sind und wie viele Daten Sie verwenden.

Wenn Sicherheit und Anonymität für Sie oberste Priorität haben, sollten Sie nach einer VPN-Lösung suchen, die unbegrenzte Bandbreite und eine Protokollierungsrichtlinie ohne Protokollierung bietet. Mit dieser Art von Client können Sie sicher sein, dass keine Ihrer Aktivitäten von Ihrem ISP oder dem VPN-Anbieter verfolgt werden kann.

IP-Adresslecks - Lassen Sie sie nicht wissen, wo Sie sich befinden

Die häufigste Form der VPN-Sicherheitsanfälligkeit ist ein IP-Adressverlust, der auftritt, wenn eine externe Website oder ein externer Dienst die von Ihrem ISP zugewiesene wahre IP-Adresse erkennen kann, auch wenn Sie mit dem VPN-Client verbunden sind. Auf diese Weise können Dritte Ihren wahren Standort erkennen und möglicherweise einen Cyberangriff ausführen.

was ist webrtcÖffnen Sie einen Webbrowser, bevor Sie eine Verbindung zu Ihrem VPN herstellen, und navigieren Sie zu whatismyipaddress.com, um ein mögliches IP-Adressleck zu untersuchen. Auf dieser Site wird die von Ihrem Internetdienstanbieter zugewiesene IP-Adresse angezeigt. Starten Sie dann Ihren VPN-Client und laden Sie die Webseite neu, um Ihre neue IP-Adresse zu überprüfen. Dies ist diejenige, die alle Websites sehen, während Sie eine offene VPN-Sitzung haben.

Aufgrund eines als Web Real-Time Communication (WebRTC) bekannten Dienstes, Viele VPN-Clients laufen Gefahr, die lokale IP-Adresse ihrer Benutzer preiszugeben. WebRTC wird von vielen gängigen Anwendungen und Websites verwendet, um Live-Inhalte auf einer Webseite wie einer Social Media-Site oder einem E-Mail-Posteingang zu aktualisieren.

Aufgrund der Art und Weise, wie Daten zwischen Ihrem Browser und Websites übertragen werden, die WebRTC verwenden, können bestimmte VPN-Clients die Quell-IP-Adresse nicht verbergen. Zur ersten Überprüfung verfügt die Website whatismyipaddress.com über einen WebRTC-Lecktest, der Ihnen zeigt, wie Ihr Browser Ihre IP-Adresse überträgt. Wenn der Test die von Ihrem Internetdienstanbieter zugewiesene IP-Adresse erkennt, bedeutet dies, dass Ihr VPN oder Webbrowser diese Informationen verliert.

Bestimmte Premium-VPN-Anbieter bieten die Zusicherung, dass ihre Produkte nicht für WebRTC-Lecks anfällig sind. Wenn Ihr Kunde betroffen ist, können Sie Maßnahmen ergreifen. WebRTC-Lecks treten auf Browserebene auf, aber Mozilla Firefox ist die einzige Anwendung, mit der Sie WebRTC-Übertragungen vollständig blockieren können. Dies kann über die Seite about: config erfolgen.

Für Google Chrome-Nutzer müssen Sie ein Browser-Plug-In wie installieren WebRTC Leak Prevent. Dieses Tool kann bestimmte Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre in Chrome steuern und alle Versuche Dritter blockieren, Ihre ISP-basierte IP-Adresse abzurufen.

DNS-Lecks - wie das Durchsickern Ihrer IP

Das offene Internet stützt sich auf ein Protokoll, das als Domain Name System (DNS) bezeichnet wird. Es fungiert als globale Datenbank, die nachverfolgt, welche IP-Adressen mit welchen Website-URLs verknüpft sind. Wenn Sie auf diese Weise eine .com- oder .net-Adresse in einen Webbrowser eingeben, weiß Ihr ISP genau, wohin Ihr Datenverkehr weitergeleitet werden soll.

DNS-Server befinden sich auf der ganzen Welt. In der Regel betreibt Ihr Internetdienstanbieter einen eigenen Satz von DNS-Servern, um den Datenverkehr so ​​schnell wie möglich in Gang zu halten. Beim Herstellen einer Verbindung zu einem VPN-Dienst sollte ein anderer DNS-Server zugewiesen werden, obwohl dies nicht immer der Fall ist.

Was ist ein DNS-Leck

Gehen Sie zu dnsleaktest.com und klicken Sie auf die Schaltfläche "Standardtest", um mit Ihrem VPN-Client nach einem möglichen DNS-Leck zu suchen. Die Site führt eine Reihe von Überprüfungen durch, um festzustellen, wie Ihr Gerät DNS-Informationen abruft. Am Ende des Tests versucht die Seite, Ihren ISP und Ihren geografischen Standort zu identifizieren. Wenn dies korrekt ist, weist Ihr VPN ein DNS-Leck auf.

Glücklicherweise können Sie sofort Maßnahmen gegen ein DNS-Leck ergreifen. Die einfachste Lösung besteht darin, sowohl Ihre ISP- als auch Ihre VPN-Einstellungen zu überschreiben und stattdessen einen Satz manueller DNS-Adressen zu verwenden. OpenDNS und GoogleDNS bieten kostenlose Dienste an, die jeder auf der ganzen Welt nutzen kann.

Öffnen Sie zum Anpassen Ihrer DNS-Server die Netzwerkeinstellungen Ihres Geräts und suchen Sie nach der manuellen DNS-Option. Um OpenDNS zu verwenden, geben Sie 208.67.222.222 und 208.67.222.220 als primäre und sekundäre Adressen ein. Verwenden Sie für GoogleDNS 8.8.8.8 und 8.8.4.4. Nach dem Speichern verwendet Ihr Gerät diese DNS-Server für URL-Informationen und umgeht ISP und VPN vollständig. Hier ist ein Video, das erklärt, wie es geht.

Bewertungen, denen Sie vertrauen können

vertrauenswürdige BewertungenVPN-Unternehmen müssen kreative Wege finden, um für ihr Produkt zu werben und neue Kunden zu gewinnen. Sie werden feststellen, dass nahezu jeder Anbieter die höchste Sicherheit und den besten Schutz bietet. Offensichtlich kann dies nicht der Fall sein, was bedeutet, dass Sie den angezeigten Marketinginformationen nicht immer vertrauen können.

Verlassen Sie sich stattdessen auf seriöse Bewertungen von Websites wie Datenschutz Australien, die ihre eigenen Tests und Studien durchgeführt haben, um festzustellen, wie sicher VPN-Clients wirklich sind. Letztendlich müssen Sie entscheiden, was Sie von einem VPN-Client am meisten schätzen: Preis, Leistung und Sicherheit. Weitere Informationen zum Testen finden Sie auf unserer Missionsseite oder in unseren Testrichtlinien.

Sonstige Sicherheitsmaßnahmen

Wenn Sie weiterhin Bedenken hinsichtlich der Sicherheit Ihres VPN-Clients haben oder einfach nur anderen Schutz hinzufügen möchten, können Sie auf Ihrem Gerät oder in Ihrem Browser verschiedene Schritte ausführen, um sicherzustellen, dass Sie online wirklich anonym sind.

Tor Browser

Aktivieren Sie zunächst den Inkognito-Modus oder den Datenschutzmodus in Browsern wie Chrome und Firefox, da dies externe Unternehmen daran hindert, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern und Ihre Aktivitäten zu verfolgen. Für zusätzlichen Datenschutz sollten Sie den TOR-Browser auf Ihrem Gerät installieren, der den gesamten Webverkehr über ein sicheres Netzwerk weiterleitet, um Ihre Identität zu verbergen.

Vergessen Sie nicht, dass Sie Die Online-Sicherheit ist direkt an das von Ihnen verwendete Netzwerk gebunden. Wenn Sie häufig eine Verbindung zu öffentlichen Wi-Fi-Netzwerken herstellen, besteht routinemäßig das Risiko von Sicherheitsverletzungen oder Cyberangriffen. Wenn Sie dies unbedingt tun müssen, stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Gerät ein guter VPN-Client von seriösen Anbietern wie installiert ist NordVPN oder Surfhai um sicherzustellen, dass Ihre Informationen immer sicher sind.

Glückliche Spuren!

David Gewirtz Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me